Kindertagesstätte Rappelkiste/Lemke
Kindertagesstätte Rappelkiste/Lemke

Archiv

Unsere Freizeit in Verden

Tagebuch einer Abenteuerreise - Unsere Freizeit in Verden 2019
Wie jedes Jahr waren wir auch 2019 mit den Rappelmaxis drei Tage im "Urlaub" in Verden. Was wir dort erlebt haben, findet sich hier in Tagebuchform zum Download. Für eine kurze Darstellung waren die Erlebnisse entschieden zu vielfältig. ;-)
VerdenText19.pdf
PDF-Dokument [44.8 KB]

Massenweise Maiaktivitäten

Der diesjährige Spätfrühling hat es in sich, eine Aktion jagt die nächste. Vor allem die Rappelmaxis sind schwer beschäftigt und zeigen uns immer wieder, dass sie nun endgültig die Großen sind. Da war zum Beispiel das Polizeiprojekt: Zuerst durften die Kinder nach Nienburg zur Polizeiwache fahren, sich dort alles ansehen und die Polizisten mit Fragen löchern. Dann gab es einen passenden Elternabend dazu und schließlich war ein Polizist sogar bei uns vor Ort. Alle interessierten Kinder durften sich den Dienstwagen anschauen, auch die jüngeren. Für unsere Großen wurde ein Sozialtraining angeboten, bei dem sie eine Menge Spaß hatten und viel lernten. Ein dickes "Dankeschön" an die Nienburger Polizei, die uns dies ermöglichte.

Ein weiteres Highlight für die Rappelmaxis war die Freizeit in Verden: Drei Tage ohne Mama und Papa, was für ein Spektakel. Ein Reisebericht dazu wird noch folgen.

Weiterhin waren wir auf dem Feuerwehrfest in Lemke mit einer Gesangstruppe vertreten und nahmen eine Woche später am Nienburger Spargellauf teil. Hier durften dann nicht nur die Kinder ran, sondern auch einige Eltern, die sich sogar an die 5km-Strecke wagten. Unterstützt wurden die Läufer natürlich wieder von einer lautstarken, hauseigenen Fankurve ;-)

Außerdem besuchten wir mit den "mittelalten" Kindern Herrn Meyer in Marklohe, um seine Bienen zu besichtigen, ein leckeres Frühstück inklusive. Vielen Dank für die Einladung.

"Nebenbei" laufen natürlich die üblichen Angebote und Projekte, im Garten wurde Gemüse gepflanzt, es wird nach wie vor gebastelt, unsere Auszubildenden haben Prüfungen und die ersten Vorbereitungen für das Sommerfest laufen an. Es bleibt also spannend :-)

Frohe Ostern!

Und ruckzuck ist schon wieder Ostern.

Wir haben in den letzten Wochen ganz viel gebastelt, gesungen, das Wetter ausgenutzt...

Ein paar Eindrücke hier in der Galerie:

Winter, Fasching und Vorfrühling

Weihnachten ist vorbei und der Winter irgendwie ebenso, auch wenn der Kalender noch etwas Anderes behauptet. So haben sich unsere Basteleien zu diesem Thema auch in Grenzen gehalten, wir stimmen uns lieber schon mal auf den Frühling ein. Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben wir natürlich ausgenutzt und waren viel draußen, unseren ersten Waldtag konnten wir so auch schon genießen.

Gearbeitet wurde natürlich trotzdem auch in den Bastelecken: Von Leuchtgläsern über eine Zeichenschule und die ersten (fast) echten Schneeglöckchen war alles dabei.

Unsere Faschingsfeier fand am Rosenmontag statt, zwar ohne Thema, aber mit viel Spaß, lauter Musik und natürlich tollen Kostümen.

Die nächsten größeren Veranstaltungen sind nun die Familiennachmittage der einzelnen Gruppen, die Vorbereitungen laufen und wir freuen uns darauf :-)

Unsere Weihnachtszeit

Es wird herbstlich

Gerade noch geschafft

In den letzten Wochen war unsere Arbeit oft von Aufregung und Unsicherheit geprägt. Wir wussten: Wir mussten mehr Platz schaffen, weil deutlich mehr Kinder und Eltern einen Platz bei uns brauchten, als wir bieten konnten.

Es sollte also angebaut werden. Aber wo und wie war lange Zeit nicht klar, es sollte ja die beste Möglichkeit für alle sein. Letzten Endes wurde beschlossen, dass wir erstmal ein Containerhaus auf dem Gelände der Grundschule bekommen. Dies soll für ca. ein Jahr von zwei Krippengruppen genutzt werden und Luft bieten, um über eine langfristige Lösung nachzudenken bzw. diese umzusetzen.

 

Schon seit vielen Wochen planten wir diese Zwischenlösung und haben jede Menge organisiert. Wir benötigten nicht nur neue Kolleginnen, auch Mobiliar, Spielzeug und selbst so banale Dinge wie Geschirr und Handtücher. Alles sah gut aus - nur das eigentliche neue Haus war noch nirgends zu sehen, was für verständliche Verwirrung unter den Eltern sorgte.

Doch letzten Endes hat alles geklappt: Ganz genau einen Tag bevor die neuen Kinder zu uns stießen, waren die Container bezugsbereit, schöner als gedacht und mit Allem ausgestattet, was benötigt wird. Insbesondere die Erzieherinnen, die hier ihren neuen Arbeitsbereich haben, legten sich mächtig ins Zeug, um den Kindern samt Familien pünktlich zum 1.8. eine gemütliche und pädagogisch sinnvolle Umgebung zu bieten. Das fast Unmögliche wurde dank gut funktionierender Teamarbeit und unter der durchdachten Leitung Christine Klasses geschafft.

 

Neben all diesen großen Umwälzungen darf man nicht vergessen, dass auch im alten Haus gerade Einiges los ist. Auch hier sind viele neue Kinder angekommen, einige sogar in einer ganz neuen Gruppe: Der roten, "wohnhaft" im ehemaligen Krippenraum. Ihnen allen, ebenso wie unseren "alten Hasen", möchten wir eine schöne und möglichst entspannte Anfangs- und Eingewöhnungszeit bereiten.

Wir alle freuen uns auf die nächste Zeit, sind gespannt auf die neuen Familien und guter Dinge, dass uns ein tolles Jahr bevorsteht.

 

 

 

Im Zuge des Ausbaus hat es natürlich auch im Team und in der Gruppenstruktur einige Neuerungen gegeben, die hier auf dieser Seite noch nicht vollständig erfasst sind. Wir arbeiten mit Hochdruck daran und sehen zu, auch hier wieder auf dem aktuellesten Stand zu sein. Das regelmäßige Vorbeischauen lohnt sich in nächster Zeit also noch mehr als sonst ;-)

Die Rappelmaxis entdecken Nienburg

Schon vor einiger Zeit überraschte uns eines unserer Kinder mit einer tollen Neuigkeit: Hanna hatte eine Stadtführung gewonnen und diese nicht nur für sich allein, sondern für eine ganze Kindergruppe. Sie lud also all unsere Rappelmaxis, das sind unsere Vorschulkinder, dazu ein, sie zu begleiten.

Am 31.5. war es soweit: Rund 20 Kinder und drei Erzieherinnen machten sich am frühen Morgen auf den Weg zur Bushaltestelle und waren gespannt auf den Tag.

In Nienburg angekommen, gab es erstmal eine kurze Frühstückspause auf einem Spielplatz.

 

Danach trafen wir an der Touristeninformation auf eine Frau, die durch mittelalterliche Kleidung und einen Bollerwagen voll  interessanter Dinge auffiel. Eine Krone konnten wir darin sehen, mehrere Schilder und Kleidungsstücke.

Gespannt und aufmerksam hörten die Kinder zu, als jene Frau sich vorstellte und von dem mittelalterlichen Nienburg zu erzählen begann.

Nach dieser ersten Einführung liefen wir streckenweise den Spuren der Bärentatzen nach, die uns zu besonderen, historisch interessanten Orten führten.

Vor dem Ratskeller befindet sich zum Beispiel noch heute ein eiserner Korb, dessen ursprüngliche Bestimmung nicht sicher überliefert ist. Möglicherweise diente er zur Pest-Ausräucherung, in dem er mit brennenden Kräutern gefüllt in die Häuser gereicht wurde. Es kann jedoch auch sein, dass in ihm die Köpfe verurteilter Straftäter ausgestellt wurden. Diese Option beschäftigte die Kinder so sehr, dass sie den Zurückgebliebenen in der Kita sofort davon erzählten, mit dem deutlichen Hinweis, dass der Korb jedoch dieses Mal leer gewesen sei.

In dem Ratskeller durften wir auch eine echte Ritterrüstung besichtigen und, was noch viel besser war, einen Morgenstern in der Hand halten.

Auf dem Wochenmarkt lernten wir, wie Nienburg riecht und schmeckt: Nach Lindenblüten und Erdbeeren.

Der weitere Weg führte uns zur Martinskirche, wir besichtigten die Figuren davor, die Gräber und Bilder darin, und erfuhren eine Menge über alte Grafen- und Königshäuser.

Schließlich waren wir auch noch im Rathaus unterwegs , dort entdeckten wir die Modelle der altertümlichen Stadt.

Spaß und Wissbegierde zeigten alle, aber eine Pause wurde nun auch mal nötig.

Die hatten wir dann auch bald, wieder verbunden mit einer Überraschung:  Es gab Bärentatzen für alle, und zwar keine aufgemalten, sondern die leckeren aus Biskuit. Während dieser Kuchenpause wurden dann außerdem noch zwei Kinder zu König und Königin gekrönt, was sie begeistert annahmen. Nur heiraten wollten sie einander dann doch nicht.

Der letzte Teil unseres Weges führte uns zur Weser, unterwegs beobachteten wir noch die Störche samt Nachwuchs.

Bei der Fischerei Dobberschütz erwartete uns das letzte Highlight des Tages: Wir konnten echte, lebende Aale und Forellen in Augenschein nehmen und sogar einen Welskopf von Nahem betrachten.

Mit der Busfahrt zurück nach Lemke endete dieser tolle Ausflug, der uns noch lange Zeit positiv in Erinnerung bleiben wird. Wir bedanken uns herzlich bei Hannas Familie und dem Nienburger Touristikbüro für dieses Erlebnis.

Frühling und Ostern 2018

Winter 2017/18

 

 

Schon seit Jahren arbeiten wir eng mit dem ortsansässigen Seniorenzentrum zusammen, regelmäßig besuchen wir die älteren Damen und Herren um (zum Beispiel) mit ihnen gemeinsam zu basteln. Beim letzten Mal sind dabei diese witzigen Socken-Schneemänner entstanden.

 

 

 

 

Im Rahmen des Brückenjahres hörten die Rappelmaxis die Geschichte von der kleinen Schildkröte "Fischbrötchen", welche sie anschließend aus Eierpappen und mit viel Geschick und Fingerfertigkeit zum "Leben" erweckten.

 

 

 

 

 

In der Krippe herrschte einige Tage ein ganz ungewohntes Bild: Statt Spielzeugen sah man nur noch Papier, hauptsächlich in Zeitungsform.

 

Hiermit konnten die Kinder sich austoben, Höhlen bauen, sich verstecken, darin herumwühlen und zeigen, dass auch die ganz Kleinen schon sehr fantasievoll und kreativ spielen können.

Herbst 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kindertagesstätte Rappelkiste/Lemke